• +385 (0) 52 662 343
  • This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
  • Ein winziger istrischer Ort am Hügelgipfel, nördlich von dem Butonigasee. Die außerordentliche Lage ermöglicht, dass man vom Turmgipfel über 130 Städte, Städtchen, Dörfer und Kirchen der Halbinsel sieht. Die Gegend von Vrh zählt 17 Dörfer, in welchen ungefähr 700 Einwohner leben. Allein die Stadt hat ungefähr 40 Häuser, alle in der Nähe der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. In der Pfarrkirche von Vrh aus dem Jahre 1231 befindet sich ein pretiöses Denkmal, eine Steinwache, auf der Figuren und eine glagolitische Inschrift im Reliefkunst dargestellt sind. Das zweite architektonische Bauwerk ist die Kapelle des Hl. Antons Abtes. Das Gebäude befindet sich an der Zufahrtsstraße, und wurde im XV. Jhr. gebaut, und im Jahr 1894 renoviert. Heute ist auf der Außenseite der Kapelle eine glagolitische Inschrift sichtbar, die das Baujahr, den Namen des Baumeisters, des Pfarrers und des laischen Verwalters des Kircheneigentums aufweist.

  • Der Legende nach, hätte die römische Kaiserin Livia Drusilla ausschließlich den Wein Pucinum aus Sovinjak bestellt, daher sein Ruhm. Neben der Weinproduktion ist Sovinjak auch für die Produktion der goldenen Spitzenflüssigkeit bekannt, des Olivenöls. In Sovinjak befindet sich das Kirchlein des Hl. Rochus, dessen Interieur Domenico aus Udine im Jahr 1571 bemalt hat. Anfang Herbst jedes Jahres findet in diesem Ort die sogenannte „Bela nedeja“ statt. Es handelt sich um ein Volksfest, auf dem man verschiedene Weine und Sekte probieren kann.

     

  • Der Ort befindet ist 7 Km von Roč entfernt. Hum ist berühmt als kleinste Stadt der Welt, aber neulich wurde es auch zur  Stadt der Biska ernannt. Biska ist ein Schnaps mit der Pflanze weiße Mistel (Viscum album) angesetzt und die Rezeptur stammt gerade aus Hum. Jedes Jahr Ende Oktober findet in diesem Städtchen eine Schnapsausstellung statt, wo alle Schnapshersteller im Wettbewerb für den besten Schnaps sind. Heute zählt Hum ungefähr zwanzig Einwohner. Man kann die Stadt in nur fünf Minuten besichtigen, aber man wird sich länger in der Humska Konoba anhalten können, wo man einige von den besten istrischen Speisen kosten wird. Geschenke kann man in der städtischen Galerie oder im Geschäft „Imela“ (Tel. 00 385 660 005) kaufen.
     
    Zur Sitte der Stadt Hum  gehört die traditionelle Wahl des Kreisrates (Župan) auf ein Jahr.
    In Hum endet die Strecke des berühmten Denkmal-Komplexes der Allee der Glagoliten (Aleja Glagoljaša), die 7 Km lang ist. Der Weg verbindet Hum mit Roč.

  • Der Ort befindet sich 10 Km östlich von Buzet. Roč ist ein Städtchen auf einem Hügel, von Mauern umgeben, und wurde erstmals im Jahre 1064 erwähnt. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist das mittelalterliche romanische Kirchlein des Pestheiligen Rochus (Sv. Rok). Im Inneren der Kirche gibt es Wandmalereien aus dem XIV. und dem XV. Jahrhundert. In der Kirche des Hl. Antons befindet sich eine Inschrift, die das glagolitische Alphabet darstellt, und die ein wertvolles Zeugnis von der glagolitischen Kultur in Roč ablegt. Die drittwichtige Kirche von Roč ist die Pfarrkirche des Hl. Bartols, wo eine Orgel bewahrt wird.
    Mit dem Vorhaben das glagolitische Kulturerbe zu bewahren, wird  jedes Jahr die „Kleine Glagoliterakademie“ in Roč organisiert, die von den Grundschülern der sechsten Klassen, hauptsächlich aus Kroatien, besucht wird. Hier lernen die Kinder in glagolitischer Schrift lesen und schreiben und lernen die Hinterlassenschaft der Glagoliten besser kennen.
     
    Die Katheder des Verbandes „Čakavski sabor“ hat im Jahre 2000 das Städtchen Roč durch die Replik der Druckerpresse von Gutenberg bereichert. Der Autor des Projektes  ist der Professor Frane Paro. Die Druckerpresse kann man unter Voranmeldung besichtigen.
    Tel. 00 385 (0) 52 662 343, Tourismousverband Buzet

    Roč ist die Stadt der Musikamateure. Das internationale Treffen der Triestina-Harmonikaspieler wird jedes Jahr im Mai seitens des Verbandes „Istarski Željezničar“ in Roč organisiert. Diese internationale Manifestation wird zum  Treffpunkt der Harmonikaspieler der kleinen diatonischen Harmonikas, den Triestina.
    Nach der Ortsbesichtigung kann man sich in der hiesigen Kneipe, in der Ročka konoba, erholen und die einheimischen Speisen kosten.

  • Die alte Stadt Buzet ist ein der berühmten mittelalterlichen Städtchen Istriens. Aus Verteidigungsgründen wurde die Stadt an einer Erhöhung mit steilen Hängen gebaut und wurde durch riesige Festungsmauer umgeben. Noch in der Urgeschichte besiedelt, wurde Buzet erstmals vor mehr als 1800 Jahre erwähnt. In der Zeit der Römerherrschaft wurde sie Festum „Pinquentum“ genannt.

    Plan der Altstadt von Buzet


    1.Kapelle hl. Veit - befindet sich auf dem Friedhof am Fuße der Festung; sie ist mittelalterlichen Ursprungs, mit Reliefen des hl. Veits, römischen Kapitellen und dem Wappen des Kapitäns Marc’Antonio Erizzo aus seiner Amtsperiode (1603 – 1606); der Glockentum stammt aus dem 15./16. Jahrhundert, wobei die Aufschriften aus dem Jahr 1614 und 1653 stammen;


    2. Großes Tor - errichtet von Kapitän Giannmaria Contarini im Jahr 1547; auf der Attika befindet sich ein Relief von St. Georg, dem Patron der Festung;


    3. Südwall - die Mauer wurde während des 16. Jahrhunderts erbaut und vom Kapitän Andrea Erizzo im Jahr 1699 renoviert, so dass sein Wappen unter dem Kranzgesims des Walls angebracht wurde;


    4. Lapidarium – enthält Aufschriftstafeln, Wappen und Überreste vom Brunnen;


    5.Pfarr-Palast - befindet sich an der Stelle eines fortifikatorischen Objekts aus dem 16. Jahrhundert; im 17. Jahrhundert wird es zum Palast der Familie Flego;


    6. Palast Bembo – wurde im Jahr 1728 erbaut und ist mit dem Wappen des Kapitäns Vicenzo Bembo verziert;


    7. Bastion aus der Renaissance – Teil eines fortifikatorischen Objekts;


    8. Portal – stammt aus dem Jahr 1670;


    9. Palast de Vertiis – erbaut im Jahr 1629, verziert mit dem Familienwappen des hiesigen istrischen Adels mit Aufschrift;


    10. Pfarrkirche der Seeligen Jungfrau Maria - fertiggestellt im Jahr 1784; enthält wertvolles Inventar und eine Schatzgrube wertvoller zierlicher Gegenstände; die Orgel ist das Werk von Gaetano Callido aus dem Jahr 1787;


    11. Glockentum – errichtet im Jahr 1897, auf der Glocke ist in glagolitischer Schrift das Jahr 1541 eingraviert;


    12. Venezianisches Lager - stammt aus dem Jahr 1514, und wurde 1796 renoviert; es enthält Wappen und Aufschriftstafeln von Kapitänen von der Festung Rašpor;


    13. Heimatmuseum (Palast Bigatto) - erbaut im Jahr 1639; die Besucher können hier besichtigen: eine archäologische Sammlung mit einem Lapidarium, eine ethnologische Sammlung mit einer Ausstellung von Volkstrachten, eine alte Buzeter Küche mit einer Sammlung landwirtschaflicher Werkzeuge sowie eine Galerie mit zeitweilig ausgestellten Gemälden;


    14. Kleine Zisterne -renoviert in der Zeit von 1517 bis 1522 und neu errichtet im Jahr 1563;


    15. Warenlager - venezianisches Getreidelager, wurde im Jahr 1534 errichtet, und 1587 renoviert; wurde im Jahr 1900 zu einem Gemeinschaftssaal umgestaltet;


    16. Manieristisches Portal - mit einem Emblem des Grafen, wurde im ersten Drittel des 17. Jahrhunderts erbaut;


    17. Renaissance-Haus - aus der Mitte des 16. Jahrhunderts;


    18. Große Zisterne - errichtet  1788/1789 an der Stelle einer älteren; die Einfriedung ist im Rokokostil gehalten, mit dem Wappen des Kapitäns Marc’Antonio Trevisan und der Aufschrift des Baujahrs; im Fuße der Aufschrift ist das venezianische Relief des Löwen eingearbeitet;


    19. St. Georg Kirche - fertiggestellt im Jahr 1611 und vergrößert im 18. Jh.; sie ist ausgestattet mit wertvollen hölzernen goldenen Altaren  aus dem 17. Jahrhundert, mit holzgeschnitzten Chorbänken eines einhe imischen Meisters und großen Gemälden der Nachkommen von Tiepolo; eine Spindel oberhalb des Walls stammt aus dem 15.Jahrhundert

    20. Barockhaus - mit einem Portal und Einfriedung aus dem Jahr 1741;

    21. Kleines Tor - fertiggestellt im Jahr 1592;

Turistička zajednica Grada Buzeta  |  Buzet Tourist Office  |  Ente turistico della città di Buzet  |  Tourismusverband Buzet   |  Šetalište Vladimira Gortana 9, HR-52420 Buzet, Hrvatska-Croatia
T. 00385 (0) 52 662 343  |  F. 00385 (0) 52 662 343
Impressum  | Privatnost  | Statut TZ Buzeta  | Financijski izvještaj  | Izvještaj o radu

© 2017 Cursor d.o.o.. Sva prava pridržana. Izgled: Aplikko